16.02.2010

Erdgaspreise in Essen steigen...

...erst nach dem Ende der Heizperiode

Wie die Stadtwerke Essen AG aktuell mitteilte, erhöht das Unternehmen zum 1. April 2010 den Erdgaspreis um rund 0,42 Cent  (Brutto) pro Kilowattstunde. Das bedeutet für den Gaskunden, dass seine Erdgasrechnung um rund acht Prozent steigt. Eine Kilowattstunde kostet dann in Essen 4,90 Cent (Klaro M). Die Grundpreise bleiben konstant.

In 2009 Gaspreis um ein Drittel gesunken
Bernhard Görgens, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Essen AG: „Rückblickend haben sich unsere Preisanpassungen immer an unseren Bezugskosten orientiert. Das hat im vergangenen Jahr zu drei Gaspreissenkungen  von insgesamt rund 36 Prozent geführt.
Auch über den Winter 2009/2010 konnten wir die Preise stabil halten. Jedoch ist zum 1. April 2010 eine Erhöhung unvermeidlich. Seit Beginn des letzten Jahres sind die Ölpreise um etwa 20 Prozent gestiegen. Die übrigen Preissteigerungen, von denen auch unser Unternehmen betroffen ist, werden von uns bereits seit einigen Jahren aufgefangen. Wir geben damit nur die gestiegenen Beschaffungskosten an unsere Kunden weiter. 
Wir bemühen uns jedoch um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. So sichern wir nicht nur eine zuverlässige Versorgung mit Erdgas sondern unterstützen unsere Kunden aktiv in ihrem Bemühen, durch einen niedrigeren Energieverbrauch Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen.“

Verbraucherportale bescheinigen günstige Tarife
Essen gehört in Deutschland zu den Städten mit den meisten Gasanbietern. Neben verschiedenen Heizalternativen können die Essener  laut Verivox zwischen 33 Tarifen wählen. Nach wie vor zählen die Stadtwerke Essen mit zu den preiswertesten Anbietern.

Energieeffizienz - Stadtwerke bieten Informationen an
Trotz steigender Energiepreise können die Haushaltskunden etwas gegen zu hohe Energiekosten unternehmen und werden dabei von ihren Stadtwerken unterstützt. Die Stadtwerke Essen AG bietet ihren Kunden eine kostenlose Energieberatung an. Auf seiner Internetseite gibt das Unternehmen Hilfestellungen. Außerdem halten die Stadtwerke exklusiv für ihre Kunden im Kundencenter an der Rüttenscheider Straße 27-37 eine 64 Seiten starke Energiesparbroschüre bereit (solange der Vorrat reicht).

Steuerlast – zweitgrößter Kostenblock 
Der Staat belastet den Erdgaspreis zusätzlich: Der Steueranteil am Erdgaspreis beträgt 26 Prozent. Neben diesem üppigen Anteil verdient der Staat auch an jeder Preissteigerung durch die Mehrwertsteuer kräftig mit. Die Bezugskosten machen 49 Prozent  aus. Bei der Stadtwerke Essen AG verbleiben 25 Prozent. Hiervon finanziert das Unternehmen das Rohrnetz, den 24-Stunden-Entstörungsdienst, die Abrechnung und den Kundenservice.


Rechenbeispiele für Preisanpassungen

Preisabstand bei Klaro! bleibt erhalten
Zwar werden auch die Klaro!-Tarife zum 1. April 2010 erhöht, aber der Preisvorteil bleibt erhalten.

Die Preiserhöhung für die Kilowattstunde Erdgas wird rund 0,42 Cent betragen. Eine Kilowattstunde (Klaro M) kostet dann 4,90 Cent. Das bedeutet für die Haushaltskunden eine Preissteigerung -  je nach Erdgasverbrauch -  von rund acht bis neun Prozent beziehungsweise 3,94 bis 6,83  Euro im Monat. Die Grundpreise bleiben konstant.

Auswirkungen auf die Kunden in den sonstigen Tarifen
Die Preiserhöhung für die Kilowattstunde Erdgas wird rund 0,42 Cent betragen. Eine Kilowattstunde (Sonderabkom- men 1 ) kostet dann 5,06 Cent. Das bedeutet für die Haushaltskunden eine Preissteigerung je nach Erdgasverbrauch von acht bis neun Prozent.

Die Grundpreise bleiben konstant.

Für Kunden mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden (Etagenwohnung mit Warmwasserbereitung / Einfamilienhaus) erhöht sich die monatliche Belastung um
7 Euro.

Bei einem Verbrauch von 45.000 Kilowattstunden (Ein- oder Zweifamilienhaus) erhöhen sich die monatlichen Ausgaben um 7,88 Euro pro Mietpartei.

Für eine Wohnung in einem typischen Achtfamilienhaus beträgt die Kostenerhöhung 3,94 Euro pro Monat pro Wohnung. Die konstant gebliebenen Grundpreise sowie die Mehrwertsteuer sind in diesen Rechenbeispielen enthalten.