06.08.2010

Stadtwerke Essen AG sorgt für Abkühlung

Erhöhter Wasserverbrauch im Sommer

Im Rekordsommermonat Juli haben Essens Einwohner rund 3.793.661 Kubikmeter Trinkwasser verbraucht. Das entspricht 3.793.661.000 Litern Trinkwasser – eine Steigerung von rund 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der hohe Getränkebedarf im heißen Juli führte zu Lieferengpässen und Leerverkäufen im Getränkehandel. Im Gegensatz dazu ist das Trinkwasser der Stadtwerke Essen AG rund um die Uhr in einwandfreier Qualität verfügbar.

Reines Trinkwasser jederzeit erhältlich
Das Trinkwasser kommt jederzeit wohlschmeckend aus dem Wasserhahn – nicht nur für Essens Einwohner, sondern auch für öffentliche Einrichtungen wie Freibäder, Gärten, Park- und Zooanlagen. Das komfortable daran: Man muss keine Flaschen tragen. Das Trinkwasser wird unsichtbar unterirdisch transportiert und findet seinen Weg bis in die oberen Etagen des Hauses.

Wasserknappheit ist in Essen nicht zu befürchten
So viel von dem kühlen Nass könne die Stadt gar nicht verbrauchen, dass die Versorgung ins Stocken geriete, versichert Gregor Langenberg, Werksleiter bei der Wassergewinnung Essen GmbH (WGE), einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Essen AG. „Dafür sorgen die Talsperren an der Ruhr, die der Ruhrverband bewirtschaftet“, erklärt Langenberg. „Dort besteht eine riesige Reserve, die für ausreichend Wasser in der Ruhr sorgt. Alle Städte entlang des Flusses gewinnen ihr Trinkwasser aus ihr. Rekordsommer können wir ohne Probleme verkraften.“ Jetzt am Wasser zu sparen lohnt sich also in keiner Hinsicht. Nicht nur wir, sondern auch unsere Pflanzen und Haustiere sind an heißen Tagen besonders auf regelmäßige Wasserzufuhr angewiesen.