02.08.2011

Baumaßnahme in Essen-Bredeney

Stollenbergbau der Stadtwerke Essen AG

Die Bredeneyer Straße sieht aus wie immer. Lediglich ein Loch im Boden der kleinen Sackgasse, die von der Bredeneyer Straße abzweigt, und ein Bagger geben Hinweise auf eine Baustelle. Dass unterirdisch ein 130 Meter langer Tunnel entsteht, in dem Tag für Tag gearbeitet wird, vermutet niemand.

Seit dem 06. April 2010 werden unter der Bredeneyer Straße der Regen- und der Schmutzwasserkanal erneuert. Die alten Kanäle sind etwas in die Jahre gekommen und weisen mittlerweile Schäden, wie beispielsweise kleine Risse auf. Um etwa einem Rohrbruch vorzubeugen, leistet die Stadtwerke Essen AG Präventivarbeit und tauscht die Kanäle schon jetzt aus. 

Die Gegebenheiten auf der Bredeneyer Straße fordern die Arbeiter heraus, und verlangen besondere Baumethoden. Eine Vielzahl von verlegten Leitungen, aber besonders die Gleisanlagen auf der Straße machen eine offene Bauweise sehr aufwendig und langwierig. „Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die Rohre unterirdisch zu erneuern, um den Anwohnern so wenige Umstände wie möglich zu bereiten“, erklärt Werner Altaner, Mitarbeiter der Stadtwerke Essen AG und Bauleiter der Stollenbaumaßnahme in Essen-Bredeney. So ist die Straße während der Bauarbeiten ohne Umleitungen befahrbar und die Lärm- und Schmutzbelästigung kann gering gehalten werden. Die Baumaßnahme wird etwa Ende 2012 fertig gestellt. 

Unter den Straßen von Essen-Bredeney

Um unter der Erde arbeiten zu können, müssen die Arbeiter zu allererst einen Stollen graben. In sechs Metern Tiefe gräbt sich ein extra angefertigter Minibagger mit einer speziellen Fräse durch die steinerne Wand. 

Insgesamt müssen sich die Arbeiter 130 Meter durch die Erde graben. Nach jeweils 65 Zentimetern müssen sie den Bagger stoppen und eine Konstruktion aus Stahlbögen und Holz an den Wänden des Tunnels anbringen, um einen Einsturz des Stollens zu verhindern.
Ist der erste Teil der schweißtreibenden Arbeit im Dunkeln beendet, folgt die Arbeit, auf Grund derer das Team unter die Erde gegangen ist. Die alten werden durch neue DN 300- und DN 500-Rohre ersetzt. Schrittweise werden die Rohre verlegt und die Anschlüsse der privaten Haushalte werden an den neuen Hauptkanal angeschlossen. Nach Abschluss dieser Arbeit wird der Stollen mit extra dafür vorgesehenem Flüssigbeton verfüllt und das Loch in der kleinen Sackgasse verschwindet. Anschließend wird keiner mehr vermuten, dass hier vor kurzem noch unter den Straßen von Essen-Bredeney gearbeitet wurde.