21.02.2011

Den Spritpreisen ein Schnippchen schlagen – und gleichzeitig die Umwelt schonen

Niedrige Benzinpreise gehören in Deutschland schon seit längerem zur Vergangenheit. Doch vor allem durch den frühen Wintereinbruch in 2010 und dem darauffolgenden sehr kalten Winter sind die Benzinpreise wieder einmal in die Höhe geschossen. Aktuell klettert der Benzinpreis immer wieder in Richtung der Rekordmarke von 1,50 Euro pro Liter. Dabei gibt es eigentlich eine relativ einfache Lösung für diese Probleme: Erdgas als Kraftstoff.

Umweltfreundlich und preiswert

Vergleicht man den momentanen Preis von Erdgas mit dem anderer Kraftstoffe, fällt schnell auf, dass die Preisspanne zwischen Erdgas und beispielsweise Diesel sehr weit ist: Sie beträgt ungefähr 55 Prozent. Für ein Kilogramm Erdgas zahlt der Autofahrer 0,99 Euro. Im Gegenteil dazu muss er für Diesel schon 1,39 Euro je Liter ausgeben, für Super sogar 1,47 Euro (Stand: 11.02.2011). Rechnet man ein Kilogramm Erdgas auf den Energiegehalt eines Liters Diesel um, so dürfte der Kraftstoff im Vergleich nur noch 0,77 Euro kosten. Dieselbe Rechnung ergibt mit Benzin einen Wert von 0,67 Euro und mit Autogas einen Wert von 0,50 Euro.

Neben der offensichtlichen Einsparung von Geld hat Erdgas zudem den Vorteil, ein  umweltschonenderer Kraftstoff zu sein. Hauptbestandteil von Erdgas ist Methan, einer der kohlenstoffärmsten Brennstoffe. Bei der Verbrennung entstehen, im Gegensatz zum Dieselmotor, keine krebserregenden Rußpartikel und auch kein Abgasgeruch. Der geringere Schadstoffausstoß eines Erdgasautos kann mit 80 Prozent im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen beziffert werden.

Stadtwerke bieten CO2-neutrales Erdgas an

Als umweltbewusstes Unternehmen bietet die Stadtwerke Essen AG seit Mitte 2009 an den Erdgastankstellen CO2-neutrales Erdgas an und nutzt dieses auch selbst: Der Energieversorger unterhält circa 280 Erdgasautos. Das CO2-neutrale Erdgas hat den Vorteil, dass es nicht wie Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Weiterhin bedeutet eine CO2-neutrale Gaslieferung  einen Ausgleich der Kohlendioxidemissionen, die beim Autofahren entstehen, indem sogenannte CO2-Minderungszertifikate angekauft werden.

Der Trend geht zum Erdgasfahrzeug

In der Regel ergibt sich durch die Nutzung von Erdgas als Kraftstoff anstatt von anderen Kraftstoffen in Essen eine CO2-Ersparnis von 3.600 Tonnen pro Jahr. Die Stadtwerke versorgen in Essen insgesamt fünf Tankstellen mit dem zertifizierten Erdgas. Davon ist eine Tankstelle betriebseigen, die vier übrigen Zapfsäulen befinden sich an den Aral-Tankstellen an der Holsterhauser Straße 2, der Rellinghauser Straße 302, der Ernestinenstraße 157 und der Gladbecker Straße 398 a.  Wer sich für ein Erdgasauto entscheidet, hat nicht nur vielfache Möglichkeiten, in Essen zu tanken, sondern profitiert auch von dem vom Staat bis 2018 garantierten, um 80 Prozent geringeren Mineralsteuersatz für Erdgas im Vergleich zu anderen Kraftstoffen. Weltweit fahren bereits 7 Millionen Menschen ein Erdgasfahrzeug und die Tendenz zu dieser Art von Fahrzeug steigt. Ein beachtlicher Teil der Erdgasfahrzeuge, nämlich rund 70.000, wird in Deutschland genutzt, davon immerhin rund 1.000 Fahrzeuge in Essen.