02.02.2011

"Wer den Cent nicht ehrt ..."

Mitarbeiter der Stadtwerke Essen AG spenden Cent-Beiträge der Gehaltsabrechnung

Die Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens Stadtwerke Essen AG  spendeten die Cent-Beträge ihrer Lohn- und Gehaltsabrechung des gesamten vergangenen Jahres „Carpe Diem“ e.V., dem Verein zur Förderung des Zentrums für Palliativmedizin an den Kliniken Essen-Mitte. Dieser Beitrag wurde vom Vorstand des Unternehmens auf 5.000,- Euro aufgerundet.

„Carpe diem…“

… Wahlspruch des Lehrers John Keating in „Club der toten Dichter“ der versucht, seinen Schülern die Welt der Poesie und der schönen Dinge des Lebens zu vermitteln. ‚Carpe diem’ zu Deutsch: „Pflücke den Tag“ oder frei übersetzt: „Genieße den Tag“ ist sein Credo.

Auch die Mitarbeiter des Fördervereins „Carpe Diem“ e.V. versuchen, das Besondere an jedem Tag zu empfinden und auszuschöpfen Dieser Verein zur Förderung des Zentrums für Palliativmedizin an den Kliniken Essen-Mitte will mithelfen, den Betroffenen das Leben etwas angenehmer zu gestalten. Dies geschieht durch die finanzielle Unterstützung der medizinisch-therapeutischen, sowie der psycho-sozialen Arbeit.
Der Begriff Palliativmedizin leitet sich ab aus dem Lateinischen „Pallium“ und bedeutet ‚Mantel’. Für Günter Korb, Koordinator des Netzwerkes Palliativmedizin Essen und des ambulanten Hospizes, handelt es sich hierbei nicht nur um einen Mantel sondern um viele, verschiedene Mäntel, die der Patient je nach seinen eigenen Bedürfnissen wählen kann. Der Verein hilft, Konzepte zu realisieren, die in Zeiten immer knapper werdender öffentlicher Mittel nicht finanzierbar sind. Private Initiative ist nötig, um Anschaffungen und Veranstaltungen zu finanzieren, die sinnvoll sind, die Lebensqualität von Menschen in dieser Situation zu verbessern.
„Nicht die Verlängerung der Überlebenszeit um jeden Preis, sondern die Lebensqualität, also die Wünsche, Ziele und das Befinden des Patienten stehen im Vordergrund der Behandlung,“ so Gabriele Zimmermann, Vorsitzende des Vereins.

Nutze den Tag

Menschen, die palliative Unterstützung in Anspruch nehmen, leiden an Krebs oder einer anderen lebensbedrohlichen Erkrankung. Oft, aber nicht immer, befinden sie sich am Ende ihres Lebens. In jedem Fall sind sie in einer Ausnahmesituation, in der alle Kräfte mobilisiert werden müssen. Der Alltag ist für alle Beteiligten anstrengend.

Zentrum für Palliativmedizin

Menschen fühlen sich am wohlsten zu Hause. Es gibt aber Situationen, die eine intensive Betreuung in der Wohnung nicht zulassen. Aus diesem Grund bietet das Zentrum für Palliativmedizin an den Kliniken Essen-Mitte individuell angepasste Behandlungsformen an, die das Ziel haben, die Symptome oder Beschwerden zu bessern, um so den Patienten möglichst schnell wieder in seine gewohnte Umgebung zu entlassen.