05.10.2012

Haustürvertreter geben sich als Stadtwerker aus

Stadtwerke Essen verkaufen kein Erdgas oder Strom an der Haustür

In den vergangenen Tagen meldeten sich vermehrt verunsicherte Kunden der Stadtwerke Essen AG und berichteten über zweifelhafte Haustürgeschäfte.
Vertreter gaben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke Essen AG aus und versuchten direkt an der Haustür Strom- und Erdgasverträge abzuschließen oder an wichtige Kundendaten zu gelangen.
 

Stadtwerke Essen warnen vor Drückerkolonnen
„Bei diesen Haustürwerbern handelt es sich nicht um Mitarbeiter der Stadtwerke Essen. Wir machen grundsätzlich keine Haustürgeschäfte“, so Dirk Pomplun, Pressesprecher der Stadtwerke Essen AG. „Wir raten, bei Haustürgeschäften generell vorsichtig zu sein und sich immer den Dienstausweis der Hausbesucher zeigen zu lassen. Bei Unsicherheiten können Bürger bei uns oder auch der Verbraucherzentrale nachfragen.“

Immer wieder werden Namen seriöser Unternehmen missbraucht, um Geschäfte zu machen und ahnungslose Bürger zu täuschen. Laut Aussage der „Heimgesuchten“ baten die Vertreter in diesem Fall im Namen der Stadtwerke um das Vorzeigen der Jahresrechnung. Wichtige Kundendaten wurden notiert und es folgte ein Vertragsabschluss bei einem anderen Anbieter.

Tipps bei ungewollten Hausbesuchen
Die Stadtwerke Essen raten:
- Unterschreiben Sie keine Angebote oder Vertragsbedingungen unter Zeitdruck an der Haustür.
- Geben Sie keine Kundendaten, Geheimzahlen oder PIN-Nummern preis.
- Lassen Sie sich immer einen Dienstausweis des Besuchers zeigen. Bei Zweifel kontaktieren Sie vorsichtshalber die entsprechende Institution.