08.03.2012

Unterirdisches Regenrückhaltebecken in der Bischoffstraße

10.00 Uhr morgens. Beim Einbiegen in die Bischoffstraße in Altenessen sieht man schnell den großen Kran, der direkt vor dem Nordfriedhof aufgestellt ist und schon seit den frühen Morgenstunden seiner Arbeit nach geht. Die großflächige Baumaßnahme auf dem ehemaligen Parkplatz des Friedhofes könnte ohne den Kran nicht bedient werden. Die Materialien sind zu groß und zu schwer, um sie mit reiner Muskelkraft bewegen zu können. Trotz des großen Gefährts, ist es ganz ruhig auf der Baustelle. Schnell wundert man sich, wie die große Baustelle von nur zwei Arbeitern gestemmt werden kann. Und da taucht plötzlich aus dem großen Loch in der Erde ein Helm auf. Über eine Leiter klettert der Arbeiter nach oben. Ein Blick in das Loch lässt erahnen, was sich unter der Erde und unter der überirdischen Baumaßnahme verbirgt. Rund sechs Meter geht es über die gesicherte Leiter in die Tiefe und hervor kommt eine große Halle, in der täglich viele Arbeiter beschäftigt sind.

Was geschieht unter der Erde?
In Essen werden jährlich rund 35 Millionen Kubikmeter Abwasser produziert. Hinzu kommen etwa 29 Millionen Kubikmeter Regenwasser. Eine riesige Menge Abwasser will also tagtäglich durch das Kanalnetz befördert werden.
Die Abwasserkanäle in der Bischoffstraße sind für die anfallenden Mengen Abwasser zu klein, so dass es zu Überstaus im Kanalnetz kommen kann. Um das zu verhindern überlegte sich die Stadtwerke Essen AG eine für das Wohngebiet optimale Lösung: Ein unterirdisches Regenrückhaltebecken soll die Kanäle in der Bischoffstraße in Zukunft entlasten. Das gut 42 Meter lange, 16 Meter breite und rund 6 Meter tiefe Becken wird das überschüssige Regenwasser zwischenspeichern und verzögert weiterleiten, so dass die Abwasserkanäle bei starkem Niederschlag nicht überlastet werden. Mit dem Bau können die Kanäle kleiner dimensioniert werden, so dass sich ein wirtschaftlicher Vorteil ergibt.

Das Becken unter dem Parkplatz des Nordfriedhofs in der Bischoffstraße wird ein Stauvolumen von rund 2700 Kubikmeter haben – das entspricht einer Wassermenge von 2.700.000 Litern, die aufgefangen und gespeichert werden können. Mit dieser Menge könnten Sie 22.500 Badewannen füllen.