06.02.2013

Wenn die Heizung Strom erzeugt

Stadtwerke Essen AG informiert über Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

Gerade in der kalten Jahreszeit laufen die Heizungen in vielen Haushalten auf Hochtouren. Besitzer einer Strom erzeugenden Erdgasheizung können sich in diesen Zeiten freuen: Sie heizen  nicht nur besonders umweltschonend, sondern auch wirtschaftlich. Doch wie funktioniert eigentlich eine solche Heizung? Lässt sich so etwas auch in Einfamilienhäusern einsetzen? Und gibt es für den Einbau staatliche Förderungsmöglichkeiten? Diese und noch mehr Fragen wurden vergangene Woche in der Nöggerathsiedlung in Frohnhausen beantwortet. Dort hatte die Stadtwerke Essen AG gemeinsam mit den Bündnisgrünen zu einer Besichtigung der vor Ort installierten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) geladen. 

Umweltschonend und energieeffizient

Die Nöggerath-Siedlung in Frohnhausen ist ein Beispiel für eine fortschrittliche Energieversorgung, die sich ganz an den Bedürfnissen der Bewohner orientiert. Denn die 26 Einfamilienhäuser werden mit Wärme versorgt, die direkt vor Ort von einer erdgasbetriebenen KWK-Anlage erzeugt wird. Die Wärme wird also dort produziert, wo sie gebraucht wird. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern erhöht auch die Wirtschaftlichkeit. Die Anlage in der Nöggerathsiedlung arbeitet so effizient, dass sie die Wärmegrundlast aller Siedlungshäuser sicherstellen kann. Und nicht nur das: Bei der Wärmeerzeugung wird gleichzeitig Strom gewonnen, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. 

Weitere Besichtigung im Februar

Interessierte, die sich die KWK-Anlage in der Nöggerathsiedlung ansehen wollen, haben dazu noch einmal am 20. Februar 2013 die Möglichkeit. Mitarbeiter der Stadtwerke bieten an diesem Tag gemeinsam mit den Bündnisgrünen eine weitere Besichtigung an. Anmeldungen nimmt der Kreisverband von B90/Grüne immer montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr unter 0201-24 76 433 entgegen.