06.08.2014

Hoher Wasserverbrauch im weltmeisterlichen Juli

Auch Bäume und Pflanzen haben erhöhten Wasserbedarf

Der Monat Juli war heiß und schwül, so lautet das Urteil von Meteorologen. Dem Bedarf der Essener nach frischem Trinkwasser taten dabei auch die schauerartigen Starkregenfälle keinen Abbruch. Insgesamt über 3,1 Milliarden Liter Trinkwasser gaben die Stadtwerke Essen im Juli in das Netz ab. Dies entspricht einer Menge von rund 22 Millionen gefüllten Badewannen (durchschnittliche Füllmenge 140 Liter).

Allein am 19. Juli 2014, dem heißesten Tag des vergangenen Monats, gingen knapp 113 Millionen Liter Wasser durch die Essener Leitungen.

Wasserengpässe sind aber auch nach mehreren Monaten hohen Verbrauchs nicht zu befürchten. „So viel von dem kühlen Nass können die Essenerinnen und Essener gar nicht verbrauchen, dass die Versorgung unserer Stadt ins Stocken gerät“, betont Christin Nottenbohm, Sprecherin der Stadtwerke.

Gönnen Sie Ihren Pflanzen eine Erfrischung

Wir empfinden es als erfrischend, sich bei sommerlichen Temperaturen unter der Gartendusche oder im Planschbecken abzukühlen. Doch nicht nur für Menschen ist Wasser die Lebensquelle schlechthin: Denken Sie auch an Ihre Pflanzen. Diese sind an heißen Tagen  besonders auf regelmäßige Wasserzufuhr angewiesen. 

Frisches Wasser tut natürlich auch Ihrem Garten gut: Wenn der Rasen durch die Sonne austrocknet, kann der Wassersprinkler angestellt werden; der angrenzende Baum wird es Ihnen ebenfalls danken. 

Pressemitteilung als PDF herunterladen