03.02.2014

"Ich liebe mein Handy"... - Augen auf beim Handytarif

Stadtwerke Essen lassen Jugendliche beraten

In den letzten Jahren kann eine stetig wachsende Verschuldung und Überschuldung bei jungen Erwachsenen festgestellt werden. Laut einer Umfrage des Bundesverbraucherministeriums ist nur jeder vierte Jugendliche in der Lage, den für ihn günstigsten Handytarif herauszufinden. Abzockangebote, versteckte Abos oder sogenannte Premium-SMS sind Fallen, in die Erwachsene, Kinder und Jugendliche gleichermaßen tappen. Genau davor warnt jetzt Monika  Wagner, Beraterin für Telekommunikation bei der Verbraucherzentrale NRW in einer Schulstunde.

Die Stadtwerke Essen als Energieversorger für die Menschen dieser Stadt bieten im Rahmen ihres Jugendmarketings seit Jahren Essener Schulen verschiedene Aktivitäten an. So hat jetzt das Unternehmen zu dieser besonderen Unterrichtsstunde eingeladen. An 20 weiterführenden Schulen in Essen steht nun das Fach „Mobil telefonieren“ für eine Doppelstunde auf dem Stundenplan.

Im Vordergrund der Unterrichtseinheit steht die Sensibilisierung für die Kostenfalle Handy. Monika  Wagner schafft ein Bewusstsein für Kosten, sensibilisiert für Lock-angebote und rät den Schülern zu einem gesunden Misstrauen. Außerdem: „Wie viel Geld habe ich im Monat eigentlich zur Verfügung? Was muss ich davon alles bezahlen?“ In gezielter Kleingruppenarbeit hinterfragten die Schüler der Gesamtschule Bockmühle  ihre eigenen „Einkommensverhältnisse“ und trugen Einnahmen und Ausgaben zusammen. In der anschließenden Diskussion konnten die Jugendlichen das eigene Verhalten reflektieren und Alternativen aufzeigen.

Pressemitteilung als PDF herunterladen