23.10.2014

Kein „Pfützenkeim“ in Essener Trinkwasserzählern

Aktuelle Laboruntersuchungen haben ergeben, dass keine Pseudomonaden (pseudomonas aeruginosa) in Essener Trinkwasserzählern gefunden wurden.
 
"Angesichts der Berichte aus anderen Städten haben wir sofort ein zertifiziertes Labor beauftragt, die Untersuchungen durchzuführen. Dabei wurden im Stadtgebiet bereits verbaute sowie zum Einbau bereitliegende Wasserzähler untersucht. Dieses Ergebnis ist eindeutig: Es sind keine Pseudomonaden in Essener Trinkwasserzählern. Die Essener Bürgerinnen und Bürger müssen sich keine Sorgen machen", erläutert Stadtwerke-Sprecher Dirk Pomplun. "Trinkwasser ist unser höchstes Gut, das allerhöchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards unterliegt", so Pomplun weiter.

Hintergrund: Pseudomonas aeruginosa

Pseudomonaden sind Keime, die uns täglich in der Umwelt begegnen. Ihre umgangssprachliche Bezeichnung "Pfützenkeime" haben sie erhalten, da sie unter anderem auch in Pfützen auf der Straße vorkommen.

Für gesunde Erwachsene gelten Pseudomonaden als ungefährlich. Lediglich für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem könnte dieser Keim bedenklich sein. In den vergangenen Tagen wurden Pseudomonaden vor allem in den Großstädten Hamburg, Düsseldorf und Köln in Trinkwasserzählern gefunden.

Pressemitteilung als PDF herunterladen