17.11.2014

Weitere Untersuchungen laufen - Westfalenstraße bleibt gesperrt

Wie bereits am Freitag gemeldet, wurden bei Erkundungsbohrungen auf der Westfalenstraße weiche Bodenbestandteile festgestellt. Um Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, wurde sofort eine Vollsperrung auf Höhe der Hausnummer 169 eingerichtet.

Vollsperrung bleibt bestehen

"Wir suchen derzeit weiterhin nach weichen Bodenpassagen unter der Westfalenstraße. Die eingerichtete Vollsperrung wird daher mindestens bis Ende der Woche bestehen bleiben", erläutert Dirk Pomplun, Sprecher der Stadtwerke Essen.

Die Umleitung erfolgt weiterhin über die Langenberger Straße. Die Westfalenstraße kann über die Kurt-Schumacher-Brücke und über die Konrad-Adenauer-Brücke umfahren werden. Anlieger können weiterhin bis zu ihren Wohnungen und Häusern vorfahren.

Hintergrund: Erkundungsbohrungen

Die Erkundungsarbeiten auf der Westfalenstraße erfolgten in Vorbereitung auf eine geplante Kanalbaumaßnahme der Stadtwerke. Weiche Bodenbestandteile oder Hohlräume könnten zu einem plötzlichen Tagesbruch führen. "Um die Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, sind Erkundungsbohrungen im Vorfeld der Baumaßnahme sehr wichtig. Nicht zuletzt auch deswegen, weil es bei uns im Ruhrgebiet nicht verzeichneten Bergbau gibt", so Pomplun.


Pressemitteilung als PDF herunterladen