02.12.2015

Schnell und fehlerfrei überweisen: Stadtwerke Essen statten Rechnungen mit QR-Codes aus

Zahlungen können über Banking-App beglichen werden 

 

Seit dem 1. Oktober können Kunden der Stadtwerke Essen ihre Rechnungen schnell und unkompliziert mit dem Smartphone begleichen. In einer vierwöchigen Testphase hatte sich das digitale Verfahren bewährt. Möglich wird die Nutzung durch den Aufdruck des sogenannten QR-Codes, ein kleines quadratisches Feld, in dem alle für die Transaktion benötigten Informationen verschlüsselt sind. Aktuell bieten neun verbreitete Banken – darunter die Sparkasse und die Raiffeisen Volksbanken – das Überweisen mit GiroCode per App an.   

QR-Code-Scanner überträgt Überweisungsdaten

Zur Nutzung des Service muss lediglich die BankingApp der eigenen Bank auf dem Smartphone aufgerufen werden. Über den entsprechenden Scanner dieser App – oder jeden beliebigen QR-Code-Scanner – werden die im Code verschlüsselten Informationen übertragen und automatisch in den digitalen Überweisungsträger übernommen. Dem Nutzer entstehen dafür keine Kosten. Es besteht die Möglichkeit, den Zahlungsbetrag sowie den Verwendungszweck noch manuell zu ändern. Die Bestätigung der Überweisung funktioniert anschließend ganz gewöhnlich über die Eingabe einer TAN-Nummer. Die Bezahlung mittels QR-Code bietet nicht nur Zeitersparnis, sondern verhindert vor allem auch Fehler, die beim Abschreiben der umfangreichen IBAN-Nummer entstehen könnten. Durch das Scannen des Codes sind beispielsweise Zahlendreher auszuschließen.  

QR-Code als kostenloser Standard im Schriftverkehr

Um jedem Kunden das schnelle Überweisungsverfahren zu ermöglichen, verfügen mittlerweile alle Schreiben der Stadtwerke Essen, die Zahlungsaufforderungen im Zusammenhang mit Gas-, Strom- und Wasserlieferungen enthalten, über einen entsprechenden QR-Code. Für den Kunden fallen keinerlei zusätzliche Kosten an. Dabei kommen sowohl Codes mit einmaliger Gültigkeit des Zahlungsbetrages zum Einsatz, als auch dauerhaft nutzbare Codes, die beispielsweise für regelmäßig anfallende Abschläge verwendet werden können.  

 

Pressemitteilung als PDF herunterladen