27.04.2015

„Umweltschützer von morgen“

Energie erleben mit den Stadtwerken Essen

Wofür brauchen wir im Alltag Strom und wo kommt er her? Schon für die ganz Kleinen sind Energie und Umwelt spannende Themen.Auf Einladung der Stadtwerke Essen besuchte nun Sandra Wasielewski von der Deutschen Umweltaktion e.V. die Vorschulkinder in der Kindertagesstätte „Die Brückenspatzen“. 

Eine nachhaltige und umweltschonende Energieversorgung ist ein zentrales Zukunftsthema. Mit  ihrem neuen Stromtarif „EssenStrom“  unterstützen die Stadtwerke den Umweltschutz aktiv, denn der Strom wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen. Er stammt aus modernen Wind- und Wasserkraftanlagen in Skandinavien.

 „Wir freuen uns sehr, dass wir den Umweltunterricht für unsere Kita gewonnen haben. Die Aktion passt besonders gut in unser pädagogisches Konzept“, erzählt Erika Schramm, die Leiterin der Kita Brückenspatzen. Denn die Kindertagesstätte am Essener Campus, hat sich das Thema „die kleinen Forscher“ als pädagogischen Schwerpunkt gesetzt. 

Zu Beginn des 60-minütigen Unterrichts ließ Sandra Wasielewski die Kinder elektrische Gegenstände des Alltags pantomimisch darstellen und erraten. Schnell war allen klar, wie viel Strom wir jeden Tag verbrauchen. Aber wie gelangt der Strom überhaupt in die Steckdose? Mit Hilfe einer Mini-Dampfmaschine erläuterte Wasielewski  den Prozess der Stromerzeugung. Jedoch entsteht bei einer Verbrennung Ruß und Qualm, der durch den Schornstein nach oben steigt bis zur Schutzschicht der Erde: „Wie Eure Decke zum Einkuscheln wärmt diese Schicht die Erde, so dass es immer wärmer wir.“ Dass das schlimm ist für die Eisbären, wissen die Kinder schon. Denn wenn die Eisberge schmelzen, wo sollen die Eisbären hin, wenn sie nach drei Stunden Schwimmen müde sind?

Der sechsjährige Joshua schlägt eine Vorrichtung innerhalb des Schornsteins vor, die verhindern soll, dass die Abgase in die Umwelt gelangen. So stellt Wasielewski den Umweltschützern von morgen alternative Energien vor. Ob Wind- und Wasserkraft oder Sonne: die Natur liefert uns Energie ohne Verbrennungsprozesse.

Wie in der Schule erhalten die Vorschulkinder zum Abschluss eine Hausaufgabe. Sie sollen Daheim Eisbär-Sticker überall dorthin kleben, wo sie in ihrem Leben etwas für die Eisbären tun können: Nur die Hälfte des Lichts einschalten, öfter mit dem Rad fahren, den Computer nach Gebrauch sofort ausstellen. Die Eisbären werden sie noch lange daran erinnern: Es kommt auf das Verhalten jedes Einzelnen an.


Pressemitteilung als PDF herunterladen

Pressebild als JPG herunterladen (Quelle: Stadtwerke Essen AG)