25.05.2016

Gas- und Wasserbaumaßnahme an der Steeler Straße

Erneuerungsarbeiten beginnen nächste Woche

Aufgrund eines geplanten Haltestellenumbaus werden ab nächster Woche Gas- und Wasserleitungen auf der Steeler Straße in Essen-Huttrop erneuert. Dadurch wird es in einem Bereich von etwa 350 Metern für Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer zu Einschränkungen kommen. Die Stadtwerke-Maßnahme wird etwa 13 Monate in Anspruch nehmen.

Hintergrund: Barrierefreier Haltestellenausbau

Bevor der Haltestellenausbau umgesetzt werden kann, ist zunächst eine Erneuerung der Wasser- und Gasversorgungsleitungen seitens der Stadtwerke Essen notwendig. Die Leitungen stammen aus den 1950er und 1960er Jahren. Da es sich bei der Steeler Straße um eine wichtige Hauptversorgungsader handelt, verlaufen dort auf beiden Seiten insgesamt fünf verschiedene Gas- und Wasserrohre. Die Hauptwasserleitung dient der Befüllung eines Wasserbehälters, die übrigen vier Leitungen versorgen die umliegenden Haushalte.

Vorbereitungen starten Ende Mai 2016

In der nächsten Woche beginnen die ersten Vorbereitungen der Baumaßnahme. Anfang Juni wird zunächst die vorhandene Hauptwasserleitung mit einem Durchmesser von 45 Zentimetern außer Betrieb genommen. Da diese Leitung keine Hausanschlüsse versorgt, bleiben Anwohner davon unbeeinflusst. Im Anschluss kann die Verlegung der neuen Leitungen erfolgen. Wegen der beengten Platzverhältnisse wird die außer Betrieb genommene Hauptwasserleitung an verschiedenen Stellen herausgenommen. Das schafft Platz für die neuen Leitungen.      

Leitungserneuerung in zwei Bauabschnitten

Die vollständige Baumaßnahme erstreckt sich auf der Steeler Straße von der Hausnummer 390 (Querstraße Gehrberg) bis hin zur Hausnummer 444 (Querstraße Stattroppstraße). Die Leitungen werden in offener Bauweise erneuert. Die Baustelle wird nach und nach wandern. Immer abschnittsweise wird zum Austausch der Rohre ein Graben ausgehoben.

Die aufwändige Baumaßnahme gliedert sich in zwei Bauabschnitte, in denen nacheinander gearbeitet wird. Der erste Bauabschnitt, der bis März 2017 abgeschlossen sein wird, umfasst eine Länge von etwa 230 Metern. Er beginnt auf der Steeler Straße in Höhe der Hausnummer 390 (Querstraße Gehrberg) und endet etwa auf Höhe der Hausnummer 430.

Im Frühjahr 2017 beginnt zwischenzeitlich der Haltestellenumbau. Der Start des zweiten Bauabschnitts der Stadtwerke-Maßnahme schließt im ersten Quartal 2018 daran an. Drei Monate sind für den 120 Meter langen Bereich veranschlagt. Dieser reicht von der Hausnummer 430 der Steeler Straße bis zur Querstraße Stattroppstraße (Steeler Straße Hausnummer 444).

Geringstmögliche Einschränkungen

Die engen Platzverhältnisse der viel befahrenen Steeler Straße stellen die Stadtwerke Essen vor große Herausforderungen. Es wird unter Hochdruck daran gearbeitet, dass die Einschränkungen während der Baumaßnahme im Straßenverkehr so gering wie möglich ausfallen. Im ersten Bauabschnitt werden daher zwei Kolonnen parallel arbeiten. Während eine Kolonne am Anfang des ersten Abschnitts beginnt, nimmt die andere Kolonne am Ende des ersten Bauabschnitts die Arbeit auf.

Die Fahrbahn wird sich im Baustellenbereich auf eine Spur pro Fahrtrichtung verengen. Autofahrer und Straßenbahn müssen sich deshalb eine Spur teilen. Eine Umleitung während der Bauphase ist nicht vorgesehen. Geplant ist, dass die Straßenbahnen die verlegte Haltestelle Dinnendahlstraße weiterhin anfahren. Insbesondere zu Stoßzeiten ist für Autofahrer aufgrund der Fahrbahnverengung allerdings mit Rückstaus zu rechnen.

Da mehrere Rohre nebeneinander liegen, fällt der etwa zwei Meter breite Graben verhältnismäßig groß aus. Die Fußgänger sind deshalb auch von Einschränkungen betroffen: Der Gehweg wird sich in Fahrtrichtung Stadtmitte verengen. Er wird allerdings über den gesamten Baubereich hinweg aufrechterhalten. Provisorische Fußgängerampeln werden zeitweise die fest installierten Ampelanlagen ersetzen. Fahrradfahrer müssen hingegen auf die Fahrbahn ausweichen.

Abhängig vom jeweiligen Bauabschnitt wird es immer wieder zu Einschränkungen der Parkplätze kommen. Ein Großteil der Parkfläche der Sparkassen-Filiale steht Besuchern ab dem 30. Mai nicht mehr zur Verfügung. Sie wird bis zum Ende der Baumaßnahme als Lagerfläche genutzt.

 

Pressemitteilung als PDF herunterladen