21.01.2016

Gelungenes Kapitalmarktdebüt der Entwässerung Essen

Stadtwerke Essen Tochter platziert Schuldschein am Kapitalmarkt

Anschlussfinanzierungen und ambitionierte Ziele im Rahmen des Abwasserbeseitigungskonzeptes der Stadt Essen führen für die Entwässerung Essen zu einem steigenden Kapitalbedarf. So wachsen die jährlichen Investitionen in das Abwassernetz von Essen von durchschnittlich 22 Mio. € auf bis zu 57 Mio. € in den nächsten Jahren an. Allein im Zeitraum von Dezember 2015 bis Januar 2016 musste ein Finanzierungsvolumen von 69 Mio. € realisiert werden. Hintergrund waren sowohl Veränderungen und Fälligkeiten bei laufenden Krediten als auch Finanzmittelbeschaffung für Neuinvestitionen. Eine seit der Gründung der EEG in 1998 nie dagewesene Größenordnung und allein durch klassische bilaterale Bankdarlehen kaum zu bewältigen.

Neben den für Neuinvestitionen aufgenommenen Förderdarlehen, hat sich die Entwässerung Essen deshalb erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte dem internationalen Kapitalmarkt geöffnet und einen Schuldschein über 30 Mio. € emittiert. Diese gelungene Schuldscheinemission ist eine der ganz wenigen überhaupt im Entwässerungsbereich. Die Nachfrage der Investoren war so groß, dass das ursprüngliche Finanzierungsvolumen von 25 Mio. € deutlich überzeichnet war und zu attraktiven Konditionen bei Laufzeiten von 5, 10 und 12 Jahren auf insgesamt 30 Mio. € angehoben werden konnte. Alle Finanzierungen wurden zudem am unteren Rand der angebotenen Preisspanne realisiert.

Voraussetzung dafür war eine breite Öffentlichkeit von Finanzentscheidern vom Geschäftsmodell und der Leistungsfähigkeit der Entwässerung Essen zu überzeugen. Ende 2015 ist dies im Rahmen einer deutschlandweiten Investorenkonferenz gelungen. Neben zahlreichen Finanzinstituten aus der Region haben sich Investoren aus ganz Deutschland sowie ein ausländischer Investor beteiligt. Die Entwässerung Essen erweitert damit ihr Finanzierungsportfolio und bereitet sich auf die zukünftigen Herausforderungen des steigenden Investitionsbedarfs vor.

Über Entwässerung Essen GmbH - EEG

Die Entwässerung Essen GmbH (EEG) ist eine hundertprozentige Tochter der Stadtwerke Essen AG. Die EEG wurde im Jahr 1998 gegründet. Seither ist das Kanalnetz in Essen wirtschaftliches Eigentum der EEG. Sie hält das rund 1.650 km lange Kanalnetz in Essen und hat dieses an die Stadtwerke Essen AG verpachtet, die den Betrieb übernehmen. Die Pflege und Wartung der Netze ist direkte Aufgabe der Stadtwerke Essen. Seit der Gründung wurden rund 400 Mio. € in das Essener Kanalnetz investiert.

Über Stadtwerke Essen AG

Die Stadtwerke Essen AG ist ein Stadtwerk mit fast 150-jähriger Tradition, das seit 1979 als Aktiengesellschaft geführt wird. Die Stadtwerke Essen beschäftigen rund 900 Mitarbeiter und sind zu 51% im Besitz der Essener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (EVV), einer hundertprozentigen Tochter der Stadt Essen. Weitere Anteilseigner sind die RWE Deutschland AG mit 29% und die Thüga AG mit 20%.

Die Stadtwerke Essen versorgen das Stadtgebiet Essen mit Erdgas, Trinkwasser und Strom. Zusätzlich bieten die Stadtwerke Essen ihren Kunden weitere ergänzende Dienstleistungen, wie z.B. Services zur Heiz- und Betriebskostenabrechnung und Messdienstleistungen an. Zudem haben die Stadtwerke Essen die Betriebsführung des Abwassernetzes übernommen, Eigentümerin ist die Entwässerung Essen GmbH (EEG). Weiterhin wird der Hafen der Stadt Essen durch die Stadtwerke Essen betrieben.

Pressemitteilung als PDF herunterladen