25.11.2016

Wasserpreise sinken zum Jahreswechsel moderat

Einsparpotenzial von insgesamt rund 700.000 Euro wird an Kunden weitergegeben

Nach gesunkenen Erdgas- und stabilen Strompreisen senken die Stadtwerke Essen nun auch zum Jahreswechsel die Wasserpreise. Das Einsparpotenzial, das die Stadtwerke zum 01. Januar 2017 an ihre Kunden weitergeben, beträgt insgesamt rund 700.000 Euro. "Möglich ist uns diese Einsparung unter anderem durch die planmäßige Fertigstellung der neuen Wassergewinnungsanlage. Aktuell stehen in diesem Bereich auch keine weiteren Investitionen an", erklärt Dirk Pomplun, Pressesprecher der Stadtwerke Essen. "Aber auch erste kleinere Auswirkungen unseres Optimierungsprogramms fließen in diese Summe mit ein."

Die gesamte Ersparnis wird über den Wassergrundpreis an die Kunden weitergegeben. "Auch wenn hierbei die Einsparung für den einzelnen Kunden eher moderat ausfällt, ist es in der Menge eine ordentliche Summe", so Dirk Pomplun. Der Preis für einen Standard-Wasserzähler (Qn 2,5) sinkt im Januar um 3,7 Prozent von 227,79 Euro auf 219,41 Euro.

Wie sich die Kosten im Bereich Wasser in Zukunft entwickeln, ist nicht absehbar. "Gerade bei der Trinkwasserversorgung stehen wir immer wieder vor neuen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen", erklärt Dirk Pomplun. "Trinkwasser gehört zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln. Schon kleine Änderungen hinsichtlich der bestehenden Anforderungen und Standards stellen uns vor neue Aufgaben, die wir umsetzen müssen. Auch sich ändernde Umweltverhältnisse haben Einfluss auf unsere tägliche Arbeit. Aus diesem Grund ist es uns nicht möglich, hier eine allgemeingültige Prognose für die Zukunft zu stellen."

Fest steht aber, dass die Essener im neuen Jahr etwas weniger für das Trinkwasser zahlen müssen.

Höchste Qualität hat Tradition

Die Wasserversorgung der Essener Bürgerinnen und Bürger gehört zu den ältesten und wichtigsten Aufgaben der Stadtwerke Essen. Neben der Kontrolle der eigenen Anlagen, pflegen die Stadtwerke Essen das insgesamt rund 1.800 km lange Versorgungsnetz in Essen und überprüfen regelmäßig die Trinkwasserqualität. Und das nicht nur in der Wassergewinnungsanlage: An rund 86 Stellen im ganzen Essener Stadtgebiet entnehmen die Stadtwerke Essen regelmäßig Proben, um die Qualität des Wassers zu überprüfen.

Qualität, die schmeckt

Das entschieden die Teilnehmer des diesjährigen Wassertests. Bei dem Geschmackstest stellte sich das Essener Leitungswasser teils hochkarätiger Konkurrenz und holte den ersten Platz.

Neben dem Essener Leitungswasser standen handelsübliche Mineral- und Tafelwässer sowie Luxuswässer zur Auswahl. In einer Blindverkostung bewerteten die Teilnehmer den Geruch und Geschmack der verschiedenen Wässer. Und das mit eindeutigem Ergebnis: Das Essener Leitungswasser schmeckte den Testern am besten.

Ein beispielhaftes handelsübliches Mineralwasser aus dem Supermarkt kostet 0,13 Euro pro Liter. Der Mengenpreis für Leitungswasser in Essen beträgt nur 0,00195 Euro pro Liter. Für den Preis von 0,13 Euro bekäme man also rund 66 Liter Essener Trinkwasser.

Pressemitteilung als PDF herunterladen