Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Subnavigation springen
  5. Zur Servicenavigation springen
Stadtwerke Essen
Seite: http://www.stadtwerke-essen.de/privatkunden/wasser/abwasser/
Datum: 27.04.2017, 05:29Uhr
Mehrere Gullydeckel aufeinander gestapelt

Die Abwasserentsorgung in Essen: von der Instandhaltung bis zum Umweltschutz

Die permanente Kontrolle, Instandhaltung, Optimierung und Erweiterung des Essener Abwasserkanalnetzes ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Wir kümmern uns darum - rund um die Uhr. Denn es gibt viel zu tun. Gerade weil es um den Umweltschutz geht.

  • Das Abwasserkanalnetz hat eine Länge von ca. 1.650 km.
  • Etwa 33 Millionen Kubikmeter Abwasser werden jährlich von den Privathaushalten und Gewerbebetrieben in Essen produziert.
  • Pro Jahr fallen um die 29 Millionen Kubikmeter Niederschlagswasser an.

Für eine umweltschonende Abwasserentsorgung

Umweltschutz hat bei den Stadtwerken Essen einen hohen Stellenwert. Bei der Entsorgung von Schmutz- und Regenwasser verfolgen wir deshalb einen ganzheitlichen Sanierungsplan. Dabei geht es vor allem um:

  • eine hohe Dichtheit des Kanalsystems
  • eine Reduktion von Einleitungsstellen aus dem Mischwassernetz (gemeinsame Ableitung von Schmutz- und Regenwasser in ein Kanalrohr)
  • eine Minderung von mechanischem Verschleiß, insbesondere durch Erschütterungen und Belastungen durch den Straßenverkehr
  • eine Absenkung von Regenwasserspitzenabflüssen während oder nach starken Regenfällen
  • die ständige Verbesserung unserer Gewässer und des Grundwassers

Wichtige Maßnahmen zum Gewässerschutz sind dabei unter anderem der Bau von Regenüberläufen, Regenrückhaltebecken und -kanälen sowie gemeinsame Maßnahmen mit den Abwasserverbänden (Emschergenossenschaft und Ruhrverband).

Hintergründe der umweltgerechten Abwasserentsorgung

Im Hinblick auf das Kanalnetz: Ziele eines optimalen Kanalbetriebs sind die hydraulisch ausreichende Bemessung und die Dichtheit des Kanalnetzes. Die Bemessung von Kanalnetzen und Kläranlagen wird dabei allerdings von technischen und wirtschaftlichen Faktoren limitiert. Kanalnetze können daher nicht so bemessen werden, dass jeder Regen bei einem Unwetter komplett über die Kanalisation zur Kläranlage gelangt. Bevor das Kanalnetz aber überläuft, werden Abwassermengen noch zwischengespeichert oder über spezielle Bauwerke umweltgerecht und schadlos in nahe Flüsse oder Bäche eingeleitet. Erst wenn diese Maßnahmen versagen, weil der Regen zu stark ist, kann es zur Überflutung kommen.

Zum Thema Entflechtung: Im Rahmen einer ganzheitlichen Sanierungsplanung entwickeln wir auch die Entflechtung von Kanal und Gewässer. Durch diese Trennung von Kanalnetz und Gewässer soll Schmutzwasser in Zukunft ausschließlich über unterirdische Kanäle abgeleitet werden. Derzeit dienen noch einige Bachläufe als offene Kanäle. Denn aufgrund des Bergbaus im Ruhrgebiet und seiner permanenten Bergsenkungen war es seinerzeit nicht möglich, ein flächendeckendes unterirdisches Kanalsystem anzulegen. Des Weiteren: Da Regenwasser sauber ist, sollte es nicht durch Kanäle geleitet werden und kann bedenkenlos in Bachläufe abgeführt werden. Die Entflechtung vermeidet also, kurz gesagt, die Vermischung von sauberem Wasser und Schmutzwasser. Ein Mischwassernetz wird so vermieden.

Was wir tun: Wir optimieren und erweitern unser Kanalnetz umweltgerecht und so, wie es den gesetzlichen Vorschriften entspricht. Dabei steht eine einfache und sichere Abwasserentsorgung für Sie im Mittelpunkt. Die technischen Maßnahmen werden im Rahmen einer Ausführungsplanung konkretisiert und entsprechend den Zeitvorgaben des Abwasserbeseitigungskonzeptes umgesetzt.

Sie haben JavaScript deaktiviert.
Ändern Sie Ihre Browsereinstellungen und laden Sie danach die Webseite neu, um sie vollständig nutzen zu können.