Bad, Wellness und Wasser

Energiespartipps

Entspannt Wasser und Energie sparen - wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Baden und Duschen

Gönnen Sie sich einen Wohlfühltag

Nach einem anstrengenden Tag ist ein Vollbad genau das Richtige. Das bedeutet aber immer einen hohen Wasserverbrauch. Um eine Badewanne zu füllen, werden im Schnitt 100-120 Liter verbraucht. Für einen Duschgang werden nur zwischen 20-50 Liter Wasser benötigt. So entspannend ein Vollbad auch ist, so sollte man sich doch häufiger für den Gang unter die Dusche entscheiden. Suchen Sie sich einfach ein bis zwei Tage in der Woche aus, an denen Sie sich ein Vollbad gönnen. So können Sie Ihre eigenen Wellnesstage bestimmen und zu etwas Besonderem machen. 

Erdgas als günstige Alternative

Natürlich verbrauchen wir beim Baden oder Duschen nicht nur Wasser. Für die Warmwasseraufbereitung wird sehr oft Strom benötigt. Der Gebrauch von Erdgas ist hier eine gute und vor allem günstigere  Alternative.

Schließen

Neue Ausstattung für's Bad

Eine neue Ausstattung für Ihr Badezimmer

Durch eine spezielle Ausstattung Ihrer Dusche können Sie Ihre Wasser- und Energiekosten verringern.

Mit einer sogenannten Wasserspardusche oder einem Durchflussreduzierer können Sie bis zu 50 Prozent Wasser- und Energiekosten beim Duschen einsparen. Durch eine spezielle Technik wird der Wasserdurchfluss verringert, wobei der Duschkomfort erhalten bleibt. Ihr Waschbecken können Sie mit einem Wasserspar-Perlstrahler aufrüsten und so auch hier Ihren Wasserverbrauch verringern.

Auch die Toilette verbraucht enorm viel Wasser. Ältere Toiletten verbrauchen pro Spülgang etwa 14 Liter Wasser, wobei 7-10 Liter ausreichend wären. Der Austausch eines alten Toilettenspülkastens, aber auch schon das Nachrüsten durch die sogenannte Stopptaste, können bis zu 50 Prozent Wasserersparnis einbringen. Dadurch kann ein Vier-Personen-Haushalt insgesamt etwa 20.000 Liter Trinkwasser im Jahr einsparen.

Schließen

Sauna und Solarium

Die Wellnessoase für zu Hause

Mittlerweile verfügen 1,5 Millionen Menschen in Deutschland über eine hauseigene Sauna. Damit Ihnen nur der Gang in die Sauna, nicht aber die Stromrechnung die Schweißperlen auf die Stirn treibt, sollten Sie einen besonderen Blick auf die Isolation und die Dämmung legen. Die Decke der Sauna sollte über eine doppelte Rahmenkonstruktion und eine dicke Dämmschicht verfügen, damit eine starke Isolation gewährleistet ist und Wärmeverluste verringert werden.

Die Sonne ins Haus holen

Beim Kauf einer Sonnenbank sollten Sie darauf achten, dass das Modell über ein Vorschaltgerät verfügt. Dadurch wird die Anschaffung der Sonnenbank zwar teurer, aber der Stromverbrauch wird um etwa 25 Prozent gemindert. Das Vorschaltgerät senkt nicht nur den Stromverbrauch, sondern garantiert eine längere Lebensdauer der Leuchtstoffröhren in der Sonnenbank. 

Schließen

Regenwassernutzung

So können Sie vom Regen profitieren

Auch wenn uns Regen meist als unliebsame Plage erscheint, kann er uns im Haushalt unterstützen und uns sogar beim Geld sparen helfen.

Denn Regenwasser kann überall da eingesetzt werden, wo kein Trinkwasser erforderlich ist. Mit einer Regenwasseranlage können Sie das kostenlose Wasser sammeln: Über eine Dachfläche fließt es durch ein mit einem Filter versehenes Fallrohr in einen Sammeltank. Dieser Tank benötigt einen Regenwasserzufluss, einen Anschluss an die Kanalisation, damit Wasser abfließen kann, wenn der Tank zu voll wird und einen Trinkwasseranschluss, falls weniger Regenwasser im Speicher ist, als im Haushalt aktuell benötigt wird.

Das Regenwasser können Sie beispielsweise für die Toilettenspülung einsetzen. Auch für die Waschmaschine ist Regenwasser gut geeignet und hat sogar eine höhere Reinigungskraft, weil es keinen Kalk enthält. Auch Ihre Zimmerpflanzen freuen sich über Regenwasser und gedeihen besser als mit Leitungswasser.

Schließen