Das Ziel der Baumaßnahme ist dauerhaft sauberes Bachwasser.

Großprojekt „Eibergbach“

Baustellentagebuch zur Kanalbaumaßnahme zwischen Freisenbruch und Horst

Mitten im Ruhrgebiet ist Essen Grüne Hauptstadt 2017: 140 Quadratkilometer Grünfläche, über 3 Millionen Bäume und Bachverläufe mit einer Gesamtlänge von insgesamt 276 Kilometern – ein Bestandteil dessen ist der Eibergbach, der unter anderem durch Freisenbruch und Horst fließt. 

Doch wie viele andere Gewässer ist auch der Eibergbach verrohrt und diente lange Zeit dem Abwassertransport – das soll sich nun ändern. Um für dauerhaft sauberes Bachwasser zu sorgen, begannen wir im Oktober 2017 ein neues Mammutprojekt zwischen dem Schwimmzentrum Oststadt in Freisenbruch und dem Weg am Berge in Horst: Bis Ende 2020 werden das Bach- und Kanalsystem vollständig voneinander getrennt.

Den Titel „Mammutprojekt“ trägt die Baumaßnahme „Eibergbach“ dabei zu Recht: Abwasserrohre mit einer Gesamtlänge von insgesamt 1,7 Kilometern und einem Durchmesser von bis zu drei Metern, 40 Schachtbauwerke und ein Gesamtbudget im zweistelligen Millionenbereich – Dimensionen, wie wir sie aus dem Großprojekt im Walpurgistal kennen. 

Die Bauabschnitte im Überblick

Die Gesamtstrecke des Großprojekts „Eibergbach“ lässt sich insgesamt in drei Bauabschnitte unterteilen, in denen wir bis Ende 2020 teilweise parallel Kanalbauarbeiten ausführen:

I. Bauabschnitt

- Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum Oststadt bis Nummer 44 auf das westliche Parkplatzgelände
- Schultenweg im Bereich der Nordseite der S-Bahnanlage „Eiberg“ 

II. Bauabschnitt

- Schultenweg vom Ostparkplatz weiter bis zu Haus Nummer 85a (Bereich der S-Bahnanlage)
- Von der Südseite der S-Bahnanlage entlang der Zeche Eiberg bis in den Weg am Berge 32

III. Bauabschnitt

- Von der Einmündung Zeche Eiberg / Falterweg über die Mecklingsbank zur Hobestatt 

 

Tagebucheinträge

23.08.2018: Jetzt geht’s los: Am Eibergbach stehen die ersten Rohre bereit

Seit Beginn unserer Baumaßnahme am Eibergbach hat sich bereits vieles getan. Aktuell befinden wir uns im letzten Schritt der Vorbereitungsphase, bevor es mit dem Verlegen der ersten Rohre losgehen kann. Doch die Fortschritte, die unsere Baustelle macht, sind schon jetzt nicht zu übersehen – so wie die Baugruben, mit denen wir uns bis zu 15 Meter tief ins Erdreich begeben.

Arbeiten im Schultenweg

Die erste Station unseres Kanalbaus befindet sich im Schultenweg auf Höhe des Schwimmzentrums. An dieser Station wird es jetzt spannend, denn die Baugruben in rund acht Metern Tiefe sind fertiggestellt, die ersten Rohre mit einem Durchmesser von 1,6 Metern sind einsatzbereit.

Den Startpunkt des Kanalbaus markiert die Doppelstartgrube im Bereich des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum. Darin befindet sich bereits die Vortriebsmaschine, die rund 20 Meter in der Länge misst. Von hier aus werden wir in den nächsten Wochen anfangen, die Rohre circa 200 Meter weiter bis zum Westparkplatz zu pressen, wo sie in unserer Zielgrube in Empfang genommen werden können. Pro Tag rechnen wir dabei mit einem Fortschritt von bis zu fünf Metern.

Letzte Baugruben werden fertiggestellt

Auch an vielen weiteren Stellen rund um den Eibergbach zeigen sich bereits die Erfolge der ersten Monate: Weitere Baugruben in den Bereichen Schultenweg 67–69, Zeche Eiberg 62–66 sowie an der Einmündung Zeche Eiberg/Wegmannstraße sind fertiggestellt.

Auf Höhe von Weg am Berge 32 und Hobestatt 56 entsteht aktuell ebenfalls je eine Baugrube.

Und auch an den S-Bahngleisen, die wir unterqueren werden, geht es voran. Dort stellen wir aktuell noch die Zielbaugrube im Schultenweg fertig. Die Startgrube auf der gegenüberliegenden Seite des Bahndamms ist bereits eingerichtet. Voraussichtlich Ende des Jahres wollen wir von hier aus die ersten Rohre 15 Meter unterhalb der Gleise durch das Erdreich pressen.

Schließen

10.01.2018: Kanalbauarbeiten im ersten Bauabschnitt

In Freisenbruch laufen die ersten Arbeiten bereits auf Hochtouren an: Am Schwimmzentrum Oststadt sowie im Bereich der S-Bahnanlage „Eiberg“ führen wir letzte Kampfmittelsondierungen durch und beginnen mit der Einrichtung der ersten Baugruben. Denn in Bauabschnitt I erfolgen mehrere Vortriebsarbeiten gleichzeitig:

  • Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum
  • Im Kreuzungsbereich Schultenweg / Philosophenweg
  • Schultenweg 44 auf dem Parkplatzgelände des Schwimmzentrums Oststadt
  • An der S-Bahnanlage „Eiberg“

Vortrieb im Schultenweg

In Freisenbruch bewegen wir uns mit den ersten Vortriebsarbeiten im Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum bis zum Westparkplatz auf Höhe der Hausnummer 44. Beim Vortrieb pressen wir die neuen Kanalrohre über eine offene Startgrube direkt in das Erdreich bis hin zu einer offenen Zielgrube.

Auf Höhe des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum Oststadt richten wir im Schultenweg eine Doppelstartgrube für den Vortrieb ein: Eine besondere Art der Startgrube, in der wir nach Abschluss der Vortriebsarbeiten einfach die Richtung des Vortriebs wechseln können ohne eine weitere offene Startgrube einrichten zu müssen. Von hier aus können dann später die Rohre im zweiten Bauabschnitt verlegt werden.

Von der Startgrube aus pressen wir die neuen Rohre zunächst durch das Erdreich über den Kreuzungsbereich Schultenweg / Philosophenweg. An dieser Stelle durchqueren wir mit dem Vortrieb eine zweite offene Baugrube, die wir als eine „Zwischenstation“ einrichten, um hier im späteren Verlauf bereits bestehende Anschlüsse an den neuen Abwasserkanal zu übernehmen. Jedoch sorgen wir dafür, dass die Kreuzung weiterhin wie gewohnt genutzt werden kann: Dazu haben wir die Straße verbreitert und für Fußgänger eine Umleitung über das östliche Parkplatzgelände eingerichtet.

Weiter geht es dann von der Kreuzung aus in Richtung Schwimmzentrum: Auf dem westlichen Parkplatzgelände entsteht unsere Zielgrube, in die wir die neuen Kanalrohre pressen.

Nach Abschluss der Vortriebsarbeiten errichten wir in den offenen Baugruben je ein Schachtbauwerk, über das die Abwässer in ein bereits bestehendes Einleitbauwerk geführt werden. Sollten nach Abschluss der Kanalbauarbeiten einmal Wartungsarbeiten am Abwasserkanal anstehen, sind diese Schachtbauwerke unser Zugang.

Während unserer Baustellen bemühen wir uns immer darum, die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten – bei Großprojekten wie dem „Eibergbach“ stellt uns das aber vor eine logistische Herausforderung, da wir es auf den gesamten 1,7 Kilometern nicht nur mit Kreuzungen und Höhenunterschieden zu tun haben:

S-Bahnanlage „Eiberg“

Auf der Strecke von Horst nach Freisenbruch stoßen wir mit dem Vortrieb auf die S-Bahnanlage „Eiberg“: ein Hindernis, das wir auf einer Länge von 15 Metern überwinden – beziehungsweise unterqueren müssen. Hier pressen wir die neuen Kanalrohre mit einem Durchmesser von drei Metern unter der Bahntrasse durch das Erdreich, weshalb uns dieser Prozess auch 2019 noch beschäftigen wird.

So geht es weiter

Die Vortriebsarbeiten im Schultenweg dauern bis mindestens Ende 2018 an. Parallel zu weiteren Vortriebsarbeiten an der S-Bahnanlage planen wir 2019, die ersten Anschlüsse an den neuen Abwasserkanal zu übernehmen. Danach stehen weitere Vortriebsarbeiten an – sie führen entlang der „Zeche Eiberg“ bis auf die Zielgerade, den Weg am Berge.

Schließen

02.11.2017: Die Vorbereitungen

Die gesamte Baumaßnahme führt uns sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise von Freisenbruch bis hinab ins Tal des Eibergbachs in Horst. Auf dieser großen Fläche haben wir es mit dichter Bebauung und erheblichen Höhenunterschieden zu tun, weshalb wir schon vor Baubeginn unterschiedlichste Vorarbeiten ausführen.

Der Startschuss für diese Vorbereitungen fiel schon im Frühjahr 2017: Bereits bestehende Erdgas-, Wasser- und Telekommunikationsleitungen wurden umgelegt und einige Bäume gefällt. 

Die ersten Kanalrohre werden Anfang 2018 verlegt. Bis dahin laufen noch die letzten Vorbereitungsmaßnahmen auf Hochtouren:

Vorbereitungsmaßnahmen in Freisenbruch

Schwimmzentrum Oststadt im Schultenweg:

  • Baustelleneinrichtung auf dem Parkplatzgelände
  • Einrichtung von Ersatzparkplätzen für die Besucher des Schwimmzentrums 
  • Maximal zehn Baumfällungen, um den Weg für die Kanalbauarbeiten frei zu machen

Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes des Schwimmzentrums:

  • Verkehrsplanung: Fahrbahnverbreiterung zur Aufrechterhaltung des Verkehrs, Sperrung des Fußwegs, Umleitung im südlichen Straßenbereich
Schließen