Eibergbach wird abwasserfrei

Stadtwerke erneuern Kanalsystem zwischen Freisenbruch und Horst

29.09.2017

In Zukunft sollen keine Abwässer mehr in den Eibergbach fließen. Dafür beginnen die Stadtwerke Essen jetzt ein groß angelegtes Projekt zwischen Freisenbruch und Horst, bei dem Bach- und Kanalsystem bis Ende 2020 komplett entflochten werden.

Neues Kanalsystem auf 1,7 Kilometern

Bislang führten Abwasserrohre aus den umliegenden Siedlungen direkt in den Bach. Künftig fließen die Abwässer durch ein komplett neues Kanalsystem, das auf einer Länge von insgesamt 1,7 Kilometern zwischen Schwimmzentrum Oststadt und Weg am Berge entsteht. Dort werden neue Rohre mit Durchmessern von bis zu drei Metern verlegt. Die Arbeiten erfolgen sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise.

Baubeginn am 4. Oktober

Wegen der großen Fläche, der dichten Bebauung und der erheblichen Höhenunterschiede zwischen Freisenbruch und dem Tal des Eibergbachs wird die Baumaßnahme in mehrere Phasen unterteilt. Die erste Etappe startet am 4. Oktober und dauert voraussichtlich bis Ende August 2018. Der Abschluss des Gesamtprojekts ist für Ende 2020 vorgesehen.

Arbeiten an drei Stellen parallel

Während der ersten zehn Monate arbeiten die Stadtwerke zwischen Schultenweg und Sachsenring gleichzeitig an drei Orten: am Schwimmzentrum Oststadt, im Philosophenweg von Haus Nummer 2 bis zur Einmündung Schultenweg sowie im Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes des Schwimmzentrums.

Schwimmzentrum bleibt erreichbar

Auf dem Parkplatz des Schwimmzentrums wird eine Baugrube eingerichtet. Deshalb ist ein kleiner Teil der Stellplätze vorübergehend nicht nutzbar; in unmittelbarer Nähe steht eine Ersatzparkfläche zur Verfügung. Auch die Schulbusse halten wie gewohnt. Damit ist das Schwimmzentrum Oststadt während der gesamten Baumaßnahme uneingeschränkt erreichbar.

Zwei Baustelleneinrichtungen im Schultenweg

Eine weitere Baugrube wird an der Einmündung Schultenweg / Philosophenweg eingerichtet. Hier wird der Schultenweg vorübergehend verbreitert, so dass der Verkehr die Baustelle in beiden Richtungen ungehindert passieren kann. Der Fußgängerweg wird in Richtung Sachsenring umgeleitet, die Ampelschaltung entsprechend angepasst.

Für die dritte Baugrube wird der Schultenweg nochmals auf Höhe des Ostparkplatzes des Schwimmzentrums verbreitert. So können auch hier Autos und Busse in beide Richtungen an der Baustelle vorbeifahren. Der nördliche Fußweg bleibt während der Arbeiten gesperrt; die Umleitung befindet sich im südlichen Straßenbereich.

Philosophenweg wird einspurig

Im Philosophenweg ab der Einmündung Schultenweg heben die Stadtwerke einen Kanalgraben aus. Hier wird ebenfalls die Straße verbreitert, so dass der Philosophenweg weiterhin befahren werden kann. Dies ist allerdings nur einspurig möglich; eine Baustellenampel regelt den Verkehr. Fußgänger können den Philosophenweg über einen Ersatzgehweg überqueren; auch dabei sorgt eine Ampel für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Die Bushaltestellen „Schwimmbad Oststadt“ der Ruhrbahn-Linie 174 werden ein kleines Stück in Richtung Norden versetzt.