21.02.2017

Stadtwerke Essen warnen vor falschen Anrufern

Betrüger geben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus

Die Stadtwerke Essen warnen aus aktuellem Anlass vor betrügerischen Anrufen: Zurzeit erhält die zentrale Anlaufstelle vermehrt Nachfragen zu angeblichen Wassersperrungen. Der Anrufer teilt mit, dass die Wasserversorgung gesperrt würde. Damit will man wohl feststellen, ob die Bewohner der Wohnungen zu Hause sind. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass zu einem späteren Zeitpunkt jemand an der Tür klingelt und sich als Stadtwerke Mitarbeiter ausgibt, der dann angeblich helfen will. Die Nachfrage kam in erster Linie von älteren Mitbürgern und Mitbürgerinnen.

Wassersperrungen werden niemals per Telefon angekündigt

Grundsätzlich kündigen die Stadtwerke Essen Wassersperrungen niemals per Telefon an. Muss in einer Straße die Wasserleitung gesperrt werden, so wird dies entweder über eine Lautsprecherdurchsage oder durch Aushänge an den Häusern bekanntgegeben.

In dem jetzt vorliegenden Fall muss man davon ausgehen, dass es sich nicht bloß um einen üblen Scherz handelt. Vielmehr steckt wohl kriminelle Energie dahinter.

Mit dem guten Namen der Stadtwerke klingeln auch immer wieder vermeintliche Mitarbeiter an den Haustüren und wollen Gas- und Stromverträge verkaufen. Die Stadtwerke empfehlen allen Essenern, wachsam zu sein und sich bei einem persönlichen Kontakt immer den Dienstausweis zeigen zu lassen. "Bei aufkommenden Zweifeln ist es grundsätzlich ratsam, bei uns nachzufragen oder uns einen Hinweis zu geben", empfiehlt Stadtwerke-Sprecher Dirk Pomplun.

Pressemitteilung als PDF herunterladen