Stadtwerke setzen Kanalbaumaßnahme an der Albrechtstraße fort

Letzte Bauphase dauert von Mitte Oktober bis Ende November

19.09.2017

Die Baumaßnahme der Stadtwerke Essen in der Albrechtstraße geht weiter: Im nächsten Schritt wird ab Mitte Oktober der Abwasserkanal auf Höhe der Häuser 2-8 erneuert. Weil in offener Bauweise gearbeitet wird, bleibt die Straße während dieser letzten Bauphase etwa sechs Wochen lang gesperrt. Für Anlieger ist die Zufahrt bis zur Baustelle frei.

Der Kanal wird auf insgesamt rund 90 Metern Länge zwischen den Häusern Albrechtstraße 2-16 saniert. Das erste Teilstück war Ende Juli fertiggestellt. Ende November sollen die Arbeiten komplett abgeschlossen sein.

Rosskastanie musste gefällt werden

Während der ersten Bauphase ergab sich, dass das Wurzelwerk der Rosskastanie vor Haus Nummer 16 weit in die Baugrube hinein reichte. Dadurch war die Standsicherheit gefährdet. Dies ist bei Tiefbauarbeiten nicht immer zu vermeiden, weil der Verlauf der Baumwurzeln im Vorhinein nicht immer erkennbar ist.

Die Stadtwerke bemühen sich, jeden Baum zu erhalten, doch steht die Sicherheit immer an erster Stelle. Ein Sachverständigengutachten ergab, dass in diesem Fall eine Fällung unumgänglich war. Im Anschluss daran ruhten die Arbeiten.

Bauunterbrechung für weitere Gutachten 

Die Pause wurde genutzt, um weitere Gutachten zu erstellen. Der Sachverständige stellte fest, dass auch ein Baumhasel vor Haus Nummer 16 geschädigt war. Der Baum muss zunächst nicht gefällt werden; ob er sich vollständig erholt, wird sich im Lauf der kommenden Jahre zeigen.

Um zwei weitere Rosskastanien vor den Häusern 6 und 8 zu erhalten, werden zur Verbesserung der Standsicherheit die Baumkronen eingekürzt. Bei den weiteren Arbeiten gehen die Stadtwerke besonders umsichtig vor, weil sich weitere Wurzeln im Baubereich befinden könnten. Um Beschädigungen möglichst zu vermeiden, wird nun per Handschachtung gearbeitet.

Bäume werden durch Neupflanzung ersetzt

Lässt sich trotz aller Vorsicht die Fällung eines Baums nicht vermeiden, sorgen die Stadtwerke für Ersatz. Bis März 2018 werden in der Albrechtstraße Winterlinde und Spitzahorn gepflanzt. Die versetzte Blütezeit sorgt für ein angenehmes Straßenbild.

Erhaltung des Fledermausbestands

Ein weiteres Gutachten untersuchte, wie Fledermäuse das Gebiet nutzen. Es ergab, dass die Albrechtstraße den Tieren lediglich zur Jagd dient. Um der Population aber auch ein mögliches Zwischenquartier zu bieten, lassen die Stadtwerke Essen sechs Fledermauskästen aufhängen.

Pressemitteilung als PDF herunterladen