Die defekte Wasserleitung in Heisingen ist repariert

Heisinger Straße ab morgen wieder in beide Richtungen befahrbar

Anlieger und Verkehrsteilnehmer können aufatmen: Die Baustelle zur Reparatur der beschädigten Wasserleitung an der Heisinger Straße 334 und 360 nähert sich dem Ende. Die defekte Leitung ist mittlerweile vollständig repariert. Ab morgen, 28. Juni, soll die Straße wieder in beide Richtungen befahrbar sein.

Baugruben sind bereits verfüllt

Nach Abschluss der Reparaturarbeiten auf einer Länge von insgesamt circa acht Metern haben die Stadtwerke Essen die zwei offenen Baugruben im Fahrbahnbereich wieder vollständig verfüllt. Jetzt stehen noch die letzten Arbeiten zur Wiederherstellung der Straßenoberfläche an. „Wir arbeiten auf Hochtouren, damit der Verkehr den Bereich so schnell wie möglich wieder befahren kann“, sagt Dirk Pomplun, Sprecher der Stadtwerke Essen.

Im Laufe des morgigen Donnerstags soll es soweit sein. Die Fahrspur auf Höhe von Hausnummer 360 wird dann wieder freigegeben. „Ob wir auch schon die Sperrung im Bereich Heisinger Straße 334 komplett oder erst einseitig aufheben können, wird sich im Laufe des Tages zeigen“, erklärt Pomplun. „Aber selbst wenn wir hier noch eine Fahrspur benötigen, kann der Verkehr die Straße wieder in beide Richtungen befahren.“

Denn in diesem Fall würde eine mobile Ampelanlage den Verkehr leiten und zu Stoßzeiten den Verkehrsfluss regeln. Damit öffnet sich ab morgen auch wieder die Route der Ruhrbahn. Lediglich die Haltestelle im Einmündungsbereich Elsaßstraße wäre dann noch betroffen. Spätestens im Laufe der nächsten Woche werden die Stadtwerke den Bereich dann aber vollständig verlassen.

Feinschicht folgt in den Sommerferien / keine Vollsperrung nötig

Im Verlauf der Sommerferien wird es noch einmal zu einer zeitweisen Sperrung kommen. Dann tragen die Stadtwerke die letzte noch fehlende Feinschicht auf. Maximal eine Woche sollen diese Abschlussarbeiten in Anspruch nehmen. Zu einer Vollsperrung soll es dann nicht mehr kommen.

Downloads

Pressemitteilung (PDF) 171 KB