Katernberger Straße wohl bis Ende Mai gesperrt

Kanalarbeiten sind deutlich umfangreicher als geplant

Letzten Mittwoch hat ein defektes Kanalrohr dazu geführt, dass die Katernberger Straße voll gesperrt werden musste. Die Stadtwerke Essen bemerkten den Schaden, als sie den Kanalabschnitt mit dem Videowagen kontrollierten.

Ende März wurde der Kanal etwa 60 Meter weiter bei Kabelverlegungsarbeiten mit einer Erdrakete beschädigt. Nach den nötigen Reparaturarbeiten haben die Stadtwerke Essen den Kanalabschnitt erneut mit der Videokamera kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass sich an anderer Stelle im Kanal Dreck und Lehm angesammelt hatten. Im Zuge dessen wurde der Kanal weiterführend untersucht, so dass der jetzige Schaden entdeckt wurde. Hier hatte sich bereits ein Hohlraum im Boden gebildet. Aus Sicherheitsgründen musste daher direkt gehandelt und die Katernberger Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.

Die anschließenden Untersuchungen ergaben, dass der Kanal aus den 1920er Jahren deutlich umfangreicher saniert werden müsste als geplant. Der Kanal wird nur noch für einige wenige Häuser und für die Entwässerung der in der Katernberger Straße verlaufenden Straßenbahnschienen benötigt.

Parallel verlaufender Kanal übernimmt das anfallende Abwasser

Da eine Sanierung des defekten Kanals nicht wirtschaftlich ist, haben sich die Stadtwerke Essen für eine andere Vorgehensweise entschlossen. Die wenigen Hausanschlüsse und die Entwässerung der Straßenbahnschienen werden in einen parallel verlaufenden Abwasserkanal eingeleitet. Dadurch kann der jetzt defekte Kanal, der auch unter den Straßenbahnschienen verläuft, außer Betrieb genommen und verfüllt werden. Die dazu notwendigen Arbeiten sind entsprechend aufwendiger und dauern nach jetzigen Planungen wohl bis Ende Mai an. Dann sind die Arbeiten am Kanal, an den Straßenbahnschienen und die Wiederherstellung der Straßenoberfläche abgeschlossen.

Gebaut wird in dem Straßenabschnitt zwischen den Hausnummern 61 und 83. Dafür bleibt die Katernberger Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Anwohner können diesen Straßenabschnitt jeweils bis zur Baustelle befahren.

Downloads

Pressemitteilung (PDF) 103 KB