Zum Hauptinhalt springenLinks zur Barrierefreiheit

Ausbildung bei den Stadtwerken: Tipps für deine Bewerbung

Du hast deinen Schulabschluss schon jetzt oder bald in der Tasche und möchtest dich für einen Ausbildungsplatz bewerben? Wir haben ein paar hilfreiche Tipps für dich, damit deine Bewerbung auch alle wichtigen Unterlagen enthält und gut beim Unternehmen ankommt.

Mehr lesen

Tipps für deine Bewerbung bei den Stadtwerken Essen

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deinen Schulabschluss schon jetzt oder bald in der Tasche und damit den ersten Schritt in einen neuen Lebensabschnitt getan. Nun kannst du dich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Worauf es dabei ankommt, welche Fristen einzuhalten sind und was deine Bewerbung alles enthalten muss, zeigen wir dir hier.

Deine Bewerbung – Das Wichtigste kurz zusammengefasst:

  • Der Bewerbungszeitraum für einen Ausbildungsplatz startet meistens ein Jahr bevor die Ausbildung beginnt. Bereite deine Bewerbungsunterlagen also rechtzeitig vor. Die Ausbildung bei den Stadtwerken Essen startet immer im September. Deine Bewerbung kannst du ab Sommer des Vorjahres einreichen. Spätestens Ende Oktober sollte deine Bewerbung aber den Stadtwerken vorliegen.  
  • Eine Bewerbung sollte ein Anschreiben, einen aktuellen Lebenslauf und deine Zeugnisse enthalten.
  • Bereite das Anschreiben stets für jedes Unternehmen individuell vor. Ein Standardschreiben, welches du an jedes Unternehmen herausschickst, kommt nicht gut an.
  • Heutzutage werden Bewerbungen meistens per Mail oder Online-Bewerbungstool eingereicht. Mache dich vorab schlau, welche Wege das Unternehmen anbietet. Bei den Stadtwerken Essen kannst du dich per Mail an top-jobstadtwerke-essen "«@&.de bewerben.   
  • Hast du die erste Hürde geschafft, folgt bei den Stadtwerken Essen ein Einstellungstest. Hast du auch den erfolgreich gemeistert, wirst du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Bereite dich gut darauf vor. Mach dich über das Unternehmen und die Ausbildung schlau. Zahlreiche Informationen über die Stadtwerke Essen und die Ausbildungsberufe findest du unter https://www.stadtwerke-essen.de/karriere/ausbildung.

Das Anschreiben solltest du für jedes Unternehmen individuell vorbereiten. So kann dein potenzieller Ausbildungsbetrieb sehen, dass du dich im Vorfeld mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hast und Interesse zeigst.

Beginne dein Anschreiben möglichst ausgefallen, so dass der*die Leser*in Lust bekommt, deine Bewerbung weiterzulesen. Standardfloskeln und –einstiege langweilen und machen nicht neugierig auf den Rest. Vielleicht steigst du damit ein, was dir an den Stadtwerken besonders gut gefällt oder was dich mit dem Unternehmen verbindet. Sei ruhig kreativ und überlege dir einen individuellen Einstieg.

Daneben solltest du dich in deinem Anschreiben vorstellen. Wer bist du und was machst du? Zusätzlich möchte das Unternehmen erfahren, warum du für genau diesen Ausbildungsberuf, für den du dich bewirbst, geeignet bist und warum du die Ausbildung in dem Unternehmen anstrebst. Formuliere selbstbewusst und engagiert.

Achte in deinem Anschreiben unbedingt auf die richtige Rechtschreibung und Zeichensetzung. Fehler im Anschreiben bedeuten die ersten Minuspunkte. Dabei sind sie so leicht zu vermeiden. Vielleicht kann jemand aus deiner Familie oder dem Freundeskreis noch einmal über dein Schreiben lesen und es prüfen. Vier Augen sehen manchmal mehr als zwei.

Dein Anschreiben sollte nicht zu lang sein. Eine DIN A4-Seite solltest du nicht überschreiten. Fasse die wichtigsten Punkte über dich kurz und bündig zusammen.


Kurz zusammengefasst:

  • Schreibe das Anschreiben individuell und auf das Unternehmen zugeschnitten.
  • Wähle einen kreativen Einstieg, um den*die Leser*in zu fesseln.
  • Fasse die wichtigsten Punkte über dich und deinen Werdegang auf maximal einer DIN A4-Seite zusammen.
  • Achte auf die Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Dein Lebenslauf ist neben dem Anschreiben das Wichtigste. Denn aus dem Lebenslauf kann das Unternehmen alle Stationen deiner Laufbahn entnehmen und erhält alle Informationen gebündelt und in Kürze.

Baue deinen Lebenslauf übersichtlich auf. Ein tabellarischer Aufbau hat sich meistens bewährt. Wenn du möchtest, kannst du deinem Lebenslauf auch ein Bild von dir beilegen.

Dein Lebenslauf sollte deine persönlichen Daten, wie Name, Adresse, Telefonnummer, Mailadresse und Geburtstag enthalten. Dann solltest du deine schulische Laufbahn aufführen. Du hast schon berufliche Erfahrungen in Form von Praktika oder Nebenjobs gemacht? Auch die gehören in den Lebenslauf und sind für den*die Leser*in interessant. Zudem kannst du noch deine Sprachkenntnisse, Hobbys und sonstige Kenntnisse und Fähigkeiten aufführen. Überlege, was für den*die Leser*in interessant sein könnte. Hast du z.B. besondere Kenntnisse im EDV-Bereich? Führe sie auf.
 

Kurz zusammengefasst:

  • Persönliche Daten: Name, Adresse, Kontaktdaten (Telefon / E-Mail), Geburtstag  
  • Schulische Laufbahn
  • Berufserfahrungen: Praktika und/oder Nebenjobs
  • Sprachkenntnisse
  • Besondere Fähigkeiten oder Kenntnisse
  • Hobbys

Neben dem Anschreiben und dem Lebenslauf, gehören noch ein paar Anlagen zu deiner Bewerbung. Hierzu gehören deine Zeugnisse, mögliche Zertifikate und Bescheinigungen.

Was auf keinen Fall fehlen darf, ist dein Abschlusszeugnis. Lege deiner Bewerbung eine entsprechende Kopie deines Zeugnisses bei. Wenn du dich frühzeitig bewirbst und dein Abschlusszeugnis noch nicht in den Händen hältst, lege einfach dein letztes Schulzeugnis bei.

Wenn du schon Praktika gemacht hast oder Nebenjobs hattest, lasse dir diese bescheinigen und/oder durch ein Zeugnis bewerten. Wichtig ist, dass du zu allen Stationen, die du in deinem Lebenslauf angegeben hast, eine Bescheinigung oder ein Zeugnis vorlegen kannst.

Auch wenn du Zertifikate für Sprachkurse, Auslandsaufenthalte oder sonstige Weiterbildungen oder Stationen erhalten hast, lege diese als Kopie bei. Wichtig: Lege immer nur Kopien deiner Zeugnisse und Bescheinigungen bei. Die Originale behältst du bei dir.

Nun bist du bereit für deine Bewerbung! Wir wünschen dir viel Erfolg und einen guten Start ins Berufsleben!

Mehr zum Thema

Nach oben