„Ein Planet muss in die Werkstatt“

Nach der Aufführung versammelten sich die neu gebackenen Space Mechanix der Albert-Liebmann-Schule, um Pläne zu schmieden für den Wiederaufbau des Planeten Spex.

Stadtwerke Essen unterstützen Theateraufführung

Kinder für den bewussten Umgang mit der Umwelt zu sensibilisieren, sollte Bestandteil der Umwelterziehung sein. Aus diesem Grund unterstützen die Stadtwerke Essen Vorstellungen des Kindertheaters „Die Mimosen“. Zum Auftakt einer Reihe von Aufführungen an Essener Grundschulen war das Stück „Spex. Ein Planet muss in die Werkstatt“ jetzt an der Borbecker Albert-Liebmann-Schule zu sehen. Kinder und Lehrerinnen waren begeistert und nachdenklich zugleich.

Tief verborgen in der letzten Ecke unseres Sonnensystems liegt der Planet Spex. Er ähnelt der Erde. Die Spexianer unterscheiden sich nicht von uns Menschen. Plötzlich kommt es zu einer „Naturkatastrophe“: Der Planet schüttelt alle Häuser, Autos, Flugzeuge, Supermärkte, ja selbst die Spexianer von sich ab und wirbelt sie ins Weltall und sie landen auf anderen Planeten.

Doch nicht alle Spexianer sind im All verstreut. Zwei Spexianer sind noch da! Verdutzt schauen sie sich auf ihrem leeren Planeten um. Schnell schmieden sie Pläne, um den Planeten wiederaufzubauen. Der rastlose Reporter Rudi denkt sofort an große Häuser und breite Straßen. Die praktisch veranlagte Lydia will erst einmal klein anfangen und beginnt mehr und mehr auf die Natur zu hören. Was tun, wenn man die Chance hat, eine neue Welt aufzubauen? Bäume geben den Überlebenden den einen oder anderen wichtigen Hinweis.

Dann kündigen die anderen überlebenden Spexianer ihre Rückkehr an. Im ersten Raumschiff sitzen die Kinder aus dem Publikum. Gemeinsam mit Lydia und Rudi sind sie nun die Space Mechanix und sind voller Tatendrang, eine bessere Welt aufzubauen oder auch unsere ein wenig freundlicher zu gestalten.

Brauchen wir Autos? Sollen für Straßen Bäume abgeholzt werden? Könnten Lebensmittel nicht auch ohne Geld verteilt werden? Vielleicht bekommt jeder eine eigene Kuh für die Milch? Wer darf das entscheiden? Fragen über Fragen, die die Kinder in ihren (Schul)Alltag nehmen.

Dank der Unterstützung der Stadtwerke Essen ist das Stück an insgesamt fünf Essener Grundschulen zu sehen. Die Stadtwerke Essen unterstreichen durch ihr Engagement und das Sponsoring von weiteren Aktionen für Kinder und Jugendliche, dass sie als regionaler Energie- und Wasserversorger ihre gesellschaftspolitische Aufgabe ernst nehmen.